Tischtennis-Weblog.de

Tischtennis Plastikball – eine Neue Ära?

| Keine Kommentare

Ball ist nicht gleich Ball. In Sachen Material hat sich bei den Richtlinien einiges getan, mit dem Ergebnis: Das Zeitalter der Zelluloid Tischtennisbälle ist vorbei! Doch warum diese Reform? Gibt es eigentlich Unterschiede in den Eigenschaften zu den Zelluloidbällen? Dieser Artikel soll dahingehend Abhilfe schaffen.

Nun ist es amtlich: Ab dem 01.07.2014 kommt nur noch der Tischtennis Plastikball zum Einsatz. Alternativ wird der Plastikball auch Polyball genannt. Da der Durchmesser ebenfalls größer geworden ist (etwas über 40 mm), heißt er auch Polyball 40+. Zum Vergleich: Die bisherigen Tischtennisbälle aus Tischtennisbälle aus Zelluloid hatten einen Durchmesser von 40 mm, und vor dem Jahr 2000 betrug der Durchmesser sogar nur 38 mm. Der Grund für den größeren Durchmesser war der, dass dadurch der Luftwiderstand stieg, sodass die Bälle theoretisch langsamer fliegen. Damit wollte man den Tischtennissport für das Fernsehen attraktiver gestalten, indem man so die Ballwechsel besser beobachten konnte.

Tischtennisball Plastikball – Gründe für die Einführung

Warum wurde der Tischtennis Plastikball eingeführt? Ein wesentlicher Grund ist, dass Zelluloid leicht brennbar ist und so eine verminderte Gefahr von den Bällen ausgeht. Allein durch äußere Hitze, wie Sonneneinstrahlung, kann sich das Material ausdehnen und zu Explosionen führen, wie es 2001 in Hongkong geschah, als etwa 500.000 Zelluloidbälle „hoch gingen“. Auch sind die Fertigungsvorgänge dadurch gesundheitlich gefährlich und für den Transport müssen die Bälle daher besonders speziell verpackt werden, was Extrakosten verursacht. Die Zelluloidbälle sind sogar als Gefahrengut klassifiziert. So gesehen spielen also ebenfalls ökologische Gründe eine bedeutende Rolle.

Tischtennisball Plastikball – Unterschiede zu den Zelluloidbällen

Es gibt im Vergleich zu den Tischtennisbällen aus Zelluloid definitiv Unterschiede, diese beginnen bereits bei der Akustik: Der Polyball hört sich etwas wie ein kaputter Zellulloidball an, er klingt dumpfer und dunkler.

Weiterhin ist der Polyball aus einem Stück gefertigt, und nicht aus 2 verklebten, hohlen Halbkugeln wie der Zelluloidball, es gibt also keine Naht. Der Tischtennis Plastikball springt auch weiter ab, wobei aber die Höhe und Geschwindigkeit des Ballabsprunges nicht in dem Maße von der Rotation des Balls abhängen, wie dies beim Zelluloidball der Fall war. Auch sind die Polybälle härter beschaffen.

Die Tischtennis Plastikbälle gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen zu kaufen, was als 3 Stern System bekannt ist.

Schreibe einen Kommentar