Tischtennis-Weblog.de

Weitere Konkurrenten, Wilfried Lieck und der Abschied von Freundhofer

| Keine Kommentare

Weitere Konkurrenten aus Bayern säumten die Tischtennis Ära Freundhofer. Dazu gehörte auch das TT-As der bundesdeutschen Spitze Sepp Seiz, der beim Tischtennis Verein Burgkunstadt spielte. Mit Poldi Holusek und Martin Ness wurde er im TT-Doppel je zweimal und einmal Deutscher Meister.

Gegen Ende der Ära Freundhofer macht sich der Tischtennis-Spieler Martin Ness einen Namen und soll das Erbe von Freundhofer antreten. Weitere Spieler waren zu dieser Zeit:

  • Eberhard Schöler
  • Wilfried Lieck
  • Heinz Schneider
  • Kurt Seifert
  • Berni Vossbein
  • Hans Wilhelm Gräb
  • Erich Arndt

Wilfried Lieck machte im Tischtennis von sich Reden. Er holte fünf Titelgewinne im TT-Herren-Doppel. Der Höhepunkt seiner Karriere im Jahr 1969 war die Silbermedaille in München bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften.

Hans Wilhelm Gräb begleitete den Tischtennis-Spieler Conny Freundhofer in zweifacher Hinsicht. Zum einen als DTTB-Präsident und späterer Präsident der ETTU sowie als Journalist. Bei den Bundesranglistenturnieren äußerte sich Gräb, dass es nicht viel über Freundhofer zu berichten gäbe, lediglich, dass er mit seiner enormen Schnelligkeit und seiner Angriffsgenauigkeit den Tischtennis-Gegner beherrsche.

Wer die Ergebnislisten des Tischtennis aus der Ära Freundhofer durchliest, findet viele weitere Namen, die im Tischtennis erfolgreich waren und damit auch zur Entwicklung des Tischtennis–Sports beigetragen haben.

Die unvergessene Ära von Conny Freundhofer

1961 endete der erste Abschnitt der Ära Freundhofer, obwohl er noch weitere zehn Jahre im Tischtennis aktiv war. Er war noch aktiv in der TT-Bundesliga vertreten. Nach und nach zog sich Freundhofer aber aus dem aktiven Tischtennis zurück, um sich um sein Sportgeschäft in München zu kümmern und endlich das Leben ohne Tischtennis zu genießen. Um sich herum erlebten die Menschen eine Fröhlichkeit, die tief aus Freundhofers Herzen kam. Bei einem tragischen Autounfall am 7. Mai 1988 kam Freundhofer in den frühen Morgenstunden ums Leben. Der Unfallhergang wurde bis heute nicht vollständig aufgeklärt.

Bei der Trauerfeier versammelten sich viele Gäste, auch aus dem Tischtennis-Sport, um Freundhofer die letzte Ehre zu erweisen. Der Bundes-Tischtennis-Verbands Präsident Rudi Gruber sprach sich deutlich über die Verdienste von Freundhofer aus und die Traurigkeit, die durch den Verlust entstehe.

Schreibe einen Kommentar